Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2019 – Programm

fowe2019-logo

Programmheft als PDF | PDF version of the program booklet:

Den aktuellen Stand des Programms findet ihr als PDF-Datei hier. (Stand 10.06.2019)

You will find a PDF version of the latest update of our program here. (version June 10th 2019)

Änderungen im Programm | changes concerning the program

Leider wurden kurzfristig folgende Sessions abgesagt: countermapping bodies (Sa) und Umweltschutz von Rechts (So). Wir versuchen derzeit auszuloten, ob zumindest für eine der Sessions eine Alternativsession angeboten werden kann.

Der Treffpunkt für die vormittägliche Exkursion Neubau-Finanzialisierung am Samstag wird – anders als im Programmheft angegeben – nicht der Mehringhof sein, sondern um 10:30 Uhr der U-Bahnhof Spittelmarkt (Ausgang Leipziger Straße).

Die Samstag-Session (de) zu Solidarity City um 12:15-13:45 Uhr wird von der Initiative Seebrücke übernommen, die in einem offenen Gespräch über ihre Arbeit und die Bedeutung der munizipalen Ebene für Aktionen gegen europäische Abschottungspolitiken berichten wird.

Ferner wird am Samstag von 12:15-13:45 Uhr spontan eine zusätzliche Session (eng) mit dem Titel You are a tourist! Touristifying neighborhoods through intervening performances angeboten.



Sadly we have been informed very recently that the following sessions will not take place: countermapping bodies (Sa) and Umweltschutz von Rechts (So). We are currently searching for group or individual, who might be able to offer an alternative session.

On Saturday, the german speaking excursion Neubau-Finanzialisierung will not start at the Mehringhof. Instead we will meet at the subway station “Spittelmarkt” at 10:30 (exit Leipziger Straße).

The Saturday-session concerning Solidarity City (12:15-13:45) will be held by the initiative Seebrücke. The main language will be German.

Additionally, we will offer on Saturday from 12:15 to 13:45 the English speaking session You are a tourist! Touristifying neighborhoods through intervening performances.

Sessions der FoWe 2019 | Sessions at FoWe 2019

(EN) English – (ex) Exkursion|Excursion

Praxis Macht Wissen | Praxis-Power-Knowledge

(EN) The university goes offshore: (re)producing markets, knowledge and power

Are universities transforming into multinational corporations? How can we conduct critical research on globalising universities? Research on the globalisation of higher education landscapes tends to focus on examining the mobilities of students or academics and understanding the internationalisation of education and knowledge production in the university. In contrast, we aim to understand what happens when the university itself becomes a mobile actor driving globalisation through foreign investments. We shed a critical light on the material and symbolic constructions of offshore campuses from different angles. How does the creation of offshore campuses affect the (re)production of knowledge? How does it reconfigure global societal power relations? And what does this mean for reproducing uneven geographies? The session will facilitate an open discussion to debate opportunities and challenges of conducting reflexive critical research on globalizing universities.

(Tim Rottleb, Alice Bobée, Marc Schulze, Jana Kleibert)

[collapse]
(EN) Cooperative practices: Actors, processes and the emergence of spatial commons?

The project investigates theories and practice of cooperative urban development and aims at a comparison between Berlin, Germany and Santiago, Chile. The aim is to better understand the interaction between the state, private actors and civil society. In order to promote a balance between an urban development shaped by private, economic interests and an urban development oriented towards the well-being of civil society, it is indispensable to understand the material qualities of already existing places of joint activities (Urban Commons). The contribution shows approaches of mapping classical morphological, typological and functional aspects of community spaces. In addition, networks of actors involved in spatial production will be presented. Within the framework of the research workshop, the current status of the research project will be presented and discussed.

The background to the workshop is the research project for the German Research Foundation „Approaches to co-produced urban development and their influence on the development of inclusive urban spaces“. (Concepts of cooperative urban planning and its influence on the development of inclusive urban spaces)

Within the session, the first results of the research on spatial properties of the Commons will be discussed and their potential to contribute to an inclusive urban development critically discussed.

(Paola Alfaro d’Alençon, Kerstin Parschat)

[collapse]
Selbstorganisiertes Lernen | Ein studentisches Seminar machen?

Lupus Hominis – Ein studentisches Seminar machen?

Ausgehend von Erfahrungen aus einem studentischen Seminar möchten wir die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des selbstverwalteten Studierens in rigiden universitären Strukturen diskutieren.
Im Winter 2018/19 fand in Bremen das Seminar “Lupus Hominis – Feldforschung zum Verhältnis von Menschen und Wölfen” zur Rückkehr des Wolfes nach Norddeutschland statt. Teilnehmende aus verschiedenen natur- und sozialwissenschaftlichen Fachbereichen sollten selbst thematische Schwerpunkte setzen, disziplinäre Grenzen überwinden und die eigene Arbeit ernst nehmen und im Prozess diskutieren. Im Vorfeld hatten wir dafür ein grobes methodisches Gerüst gebastelt, das Anreize für die gemeinsame Entwicklung des Themas bieten und die Teilnahme an der Organisation des Seminars ermöglichen sollte.
Nach einem kurzen Input zur Gestaltung des Seminars möchten wir über das Spannungsfeld zwischen offener Struktur, der Motivation im Seminarkontext und den formalen Zwängen an der Universität sprechen. Wir wollen zudem kritisch die Aspekte der Selbstausbeutung zugunsten kurzzeitiger Erweiterung des Lehrangebots diskutieren und uns fragen, wie wir langfristig zusammen lehren und lernen wollen.

(Henk Wiechers, Lucas Barnin)

Mit der Lehrmeinung brechen? Perspektiven für andere Formen des Lernens am Beispiel Wirtschaftsgeographie

“Von der Weise, wie hier Wirtschaftsgeographie gelehrt wird, sind wir enttäuscht”, dachten sich 2016 Geographie-Studierende in Berlin und entschlossen sich dazu, kurzerhand selbst ein Glossar für andere Wirtschaftsgeographien und damit ein alternatives Lernmedium zu verfassen. Diesen Versuch, aber auch allgemein die Schwierigkeit und
Umsetzung alternativer, heterodoxer und kritischer Lehr- und Lernformate möchten wir im Workshop zum Thema machen: Wir sprechen mit diesem Workshop also gleichermaßen Studierende, Lernende und Lehrende an. Wir wollen uns dabei über Erfahrungen mit und Wünsche an wirtschaftsgeographische Lehre austauschen, aber auch allgemein Perspektiven für andere Formen des Lernens und Lehrens diskutieren.
Link zum Glossar: https://projektraum.noblogs.org/andere-wirtschaftsgeographien/

(projekt//raum)

[collapse]
(EN) Geography, Praxis and Critique

Impact of neoliberal authoritarianism on urban space and the role of scientific knowledge: Turkish case

Anarchism and Geographies of Critique

Beschreibung folgt | tbc

[collapse]

Verräumlichung von Digitalisierung | Spatialisation of Digitisation

Stadtraum und Cyberspace. Die digitale Transformation der Stadt I

Die Digitalisierung wandelt, wie Städte genutzt, wahrgenommen, verstanden, präsentiert und produziert werden – der Raum der Stadt findet auch im Cyberspace statt. Durch die Wechselbeziehung zwischen Stadt und Internet wird der physische Raum der Stadt mit Gesetzmäßigkeiten des Virtuellen konfrontiert, gesellschaftliche Macht- und Besitzverhältnisse werden ebenso infrage gestellt wie die Privatsphäre. Es droht eine Situation, in der sogenannte Smart Cities von Plattformunternehmen in Top-Down-Manier nicht nur geplant, sondern zudem verwaltet und analysiert werden und sich somit der Digitale Kapitalismus zunehmend auf die Stadt selbst ausweitet. Und doch sollte die Digitalisierung der Stadt auch als eine Chance verstanden werden. Die Stadt und das Internet sind strukturell wie funktionell eng verwandte Systeme, deren Kombination Lebensqualität, Ressourcenschonung und Partizipation in der Stadt fördern kann – gute Gründe, über alternative Formen der Digitalisierung der Stadt nachzudenken und diese Aufgabe selbst in die Hand zu nehmen.
Der Workshop wird durch experimentelle Praktiken begleitet, durch die gewohnte digitale und analoge Kommunikationsmuster aufgebrochen und neu eingeordnet werden sollen. Wir möchten so gängige Abläufe des physischen und sozialen Raumes einer Session durchkreuzen und die daraus entstehenden Interaktionen, Emotionen und Erkenntnisse schließlich gemeinsam diskutieren.

(Yann Kersaint, Nora Küttel, Jan Oppermann, Timon Strnad)

[collapse]
Stadtraum und Cyberspace. Die digitale Transformation der Stadt II

Stuck in the “technological fix”? Toronto’s mobility crisis and the double impasse of the “automated vehicle”

Building on in-depth fieldwork in Toronto’s transport planning division and, in particular, its “Interdivisional Working Group on Automated Vehicles” (IDWG), my paper critically examines the potential implementation of automated vehicles (AVs) as part of broader debates around the so called “smart city”. Marking the newest buzzword in a long list of neoliberal urban regimes such as the “entrepreneurial”, “sustainable” or “creative city”, the “smart city” represents one, if not the, dominant discourse of current urban neoliberalism in the age of tech giants such as Amazon, Uber or Google and their growing urban aspirations. While critical scholarship in urban geography and beyond has effectively dismantled “smart cityism” as a discursive strategy of “corporate storytelling” (Söderström et al. 2014), the socio-material dimensions of the “smart city”, speculative as they may be at this point, remain widely underexplored. Addressing this gap, my paper takes the potential implementation of AVs in Toronto as a chance to bring into relief not only the discursive biases of the “smart city”, but also its foreseeable shortcomings in addressing the very “real” socio-material manifestations of a severe crisis in urban mobility – both in Toronto and elsewhere. As empirical research suggests, AVs – be it in the form of shared automated vehicles (SAVs) or privately owned automated vehicles (PAVs) – will rather add to and exacerbate existing mobility inequalities than alleviate them. Hence, in order to provide real and equitable alternatives to a growing crisis in urban mobility, cities will have to look beyond the “smart city” and its short-sighted fixation on technological fixes.

(Fabian Namberger)

Ridepooling in Deutschland – Digitalisierung als Bedrohung für den ÖPNV?

Die Digitalisierung des Mobilitätssektors hat weltweit weitreichende Folgen für Anbieter, Beschäftigte und Nutzer mit sich gebracht. In Deutschland bilden neuartige Ridepooling-Angebote wie Uber, MyBus, Alligator Shuttle oder Moya eine Vorhut der kommenden Veränderungen im Sektor. Die Geschäftsmodelle basieren auf einer Algorithmen-basierten Optimierung der Fahrtwege – im Vorgriff auf eine mittelfristige Automatisierung des Mobilitätsangebots, also zur Ausschaltung des Kostenfaktors Fahrer.
Ein Blick auf internationale Entwicklungen und Studien offenbart das Innovations- aber auch das destruktive Potential der neuen Mobilitätsdienstleister, etwa die Ausdünnung des ÖPNV, Qualitätseinbußen aufgrund prekärer, mithin desaströser Arbeitsbedingungen, wachsende sozialräumliche Disparitäten, bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden Fahrdienstleistern. Aufgrund der bisher vergleichsweise strengen Auflagen sind diese Konflikte in Deutschland nicht in der Brisanz zutage getreten. Dennoch lässt sich feststellen, dass neue, oft von der Autoindustrie geförderten Dienstleister Regulierungslücken ausnutzen und lokale Allianzen kreieren, die eine zukünftige, partizipative Regulierung des Sektors vorwegnehmen.

(Wladimir Sgibnev)

[collapse]

Mapping

mapping sexualities

Als die Geographien der Sexualitäten noch in den Anfängen steckte, war das Kartieren von Schwulenvierteln eine beliebte Form der Datenerhebung (und -visualisierung). Nicht nur waren Sexualitäten als fix und messbar angenommen, auch wurden Frauen und queere Identitäten marginalisiert. Durch den Fokus auf die Sichtbarkeit von Sexualitäten zeigt sich deren westliche Prägung, die keine Anwendung in Räumen erlaubt, in denen Sexualitäten nicht als sichtbare, gelebte Identität verstanden wird. Während einer Forschungsreise auf den Philippinen mit dem Schwerpunkt safe spaces entstand das Konzept für eine empirische Methode, die sich dieser Herausforderungen annimmt. Der Beitrag gibt einen Einblick in eine konstruktivistische Methode des Kartierens, bei der Sexualitäten in ihrer Pluralität und Dynamik, sowie der Körper als Raum begriffen werden. Die konkrete, praktische Methode soll als Vorschlag vorgestellt und gemeinsam reflektiert werden, letztlich Anregung zum Ausprobieren bieten.

(Chris Hiller)

[collapse]
(EN) Countermapping bodies

With the increasing production and resistances of bodies by/to Capitalism, Modernity, Eurocentrism, Patriarchalism and Colonialism, thinking and practicing bodies as political territories results urgent to articulate diverse subjectivities and to drive the construction of emancipatory/disruptive/inclusive stories. The workshop’s main objective is to analyze and discuss the ways in which bodies individually/collectively experience the production of space at different scales by means of collective and collaborative mapping/stories that will be performed during the workshop. We are going to be problematizing on commoning, politics of food, material flows such as waste contamination and water distribution, and (de)territorialization through case studies (Berlin, Naples, Tajo river). Likewise, we will go into the discussion/performance of mapping as a tool for action and reflection that allows us to understand the emergence of new intersubjectivities, significant dimensions and affections of space, and the production of knowledge Otherwise

(Marlene Gómez, Ilenia Iengo, Nick Bourgiugnon)

[collapse]
Mapping and Gentrification

Mappingprojekt: Gentrifizierung in der Oranienstraße

Im Rahmen unseres laufenden Rechercheprojekts Im Dissens? Nachbarschaft, Gentrifizierung und künstlerisches Engagement in der Oranienstraße, das von dem Kunstverein nGbK unterstützt wird, unternehmen wir eine digitale Kartierung der Kreuzberger Oranienstraße. In Gesprächsrunden, Interviews, Materialsichtungen in lokalen Archiven und Begehungen sammeln wir Daten, mit denen sich der Gentrifizierungsprozess vor unserer Haustür visuell darstellen lässt. In diesem Mapping, das wir in Kooperation mit verschiedenen Nachbarschaftsinitiativen und Akteur*innen durchführen, machen wir Zeitschichten, Eigentümer*innen-Wechsel, Verwertungsformen, Mietpreisentwicklung (bzw. -explosion) und Verdrängung in der Oranienstraßen-Umgebung sichtbar und arbeiten einige Fallbeispiele im Detail aus. Dabei gehen wir auch der Frage nach, welche Rolle Kunst und kulturellen Räumen zufällt oder zufallen könnte, und versuchen die Rolle von Kunst im Gentrifizierungsprozess selbstkritisch zu analysieren.
Das zusammengetragene Wissen soll sich neben der Kartierung auch in Form einer kostenlosen Stadtteilzeitung materialisieren.

(AG Im Dissens?)

Kartieren mit uMap

Mit der OpenSource-Software uMap (https://umap.openstreetmap.fr/en/) können Karten online auf Basis von OpenStreetMap erstellt werden. Damit ist sie bestens für Einsteiger geeignet, die in aktivistischem Rahmen kartieren wollen. Ein Beispiel ist die “Karte für Selbstbestimmung und Selbstorganisation in Nordneukölln”. Der Ersteller dieser Karte führt kurz in Software ein und zeigt einige Möglichkeiten auf.

(karte_nk44)

[collapse]
kritisches Kartieren von endstation.jetzt

In diesem Workshop geht es darum, gemeinsam die verschiedenen Formen der technischen Überwachung in der Stadt zu erkunden. Dabei wird es nicht nur einen Input zu den Beispielen vor Ort geben, sondern auch interaktive Phasen. In diesen laufen wir als Kleingruppen durch den Kiez, um Kameras zu dokumentieren. Im Anschluss wollen wir die gesammelten Daten gemeinsam in entspannter Atmosphäre in eine OpenStreetMap eintragen.
Mitbringen: Laptop falls möglich.

(enstation.jetzt)

[collapse]

Vertiefungen | Continuities

Rechte Mobilisierung und räumliche Polarisierung

Aanschließend an Diskussionen auf der FoWe 2018 soll in der Session vertieft der Frage nachgegangen werden, wie neonazistische, rechtspopulistische und autoritäre Mobilisierungserfolge ‚vor Ort‘ eingebettet sind. Dabei soll zum einen diskutiert werden, inwieweit räumlich fixe Formationen (etwa lokale Politikkultur, gewachsene Netzwerke, Ökonomie und kommunale Austeritätspolitiken) den Erfolg von Rechtspopulist_innen beeinflussen und ‚rechte Hochburgen‘ hervorbringen. Zum anderen wollen wir fragen, ob und auf welche Weise neurechte Kernthemen (etwa Antifeminismus, Klimaskeptizismus, Ethnopluralismus und Rassismus etc.) mit lokalen Debatten vermittelt werden. Gemeinsam wollen wir darin mögliche Interventionen kritischer Geograph_innen ausloten.

Das Format besteht aus vier kurzen (zehnminütigen) Inputs, die sich mit dem Feld wissenschaftlich oder aktivistisch auseinandersetzen und thesenartig die gemeinsame Diskussion bereichern sollen. Die Beiträge des Plenums werden von den Moderatoren gesammelt und ggf. zu einer kollektiven Agenda für antifaschistische kritisch-geographische Praxis verdichtet.

(Daniel Mullis, Valentin Domann)

[collapse]
(EN) Power and Space

Žeimiai Manor: power, abjection and spatial discontinuities

Žeimiai Manor is situated in Žeimiai, a small town in central Lithuania. Former residential manor nowadays is transformed into experimental art laboratory and regularly hosts variety of exhibitions and installations. Despite original artistic practises, residents of a manor are strongly committed to the process of slow preservation instead of renovation. Contemporary activities and manor’s history creates multi-layered relation with stagnating and forgotten small town of Žeimiai. The goal is presentation is to explore relation between manor house and the town as a model of historical and spatial discontinuities. After almost 10 years of existence, Žeimiai Manor still remains an abject in the spatial and social fabric of Žeimiai town, despite minor exchange networks that had been established. Analysis of this complex relations can help to better understand power dynamics within fragmented urban fabric and possible challenges of artistic and social interventions. Because presentation is based on my involvement with the project it would be very interesting to hear about other similar initiatives and maybe even doing joint sessions with some practical twist. As for now it is open for suggestions and collaborations.

(Tautvydas Urbelis)

Berlin on Flames: Collective Sublimations of the Death Drive.

Based on Freudian psychoanalysis and on Jacques Derrida’s postmodern understanding of the concept of the archive, we propose a participatory and interdisciplinary workshop that aims to challenge preconceived notions about the present and future of architectural heritage in urban studies. Considering that buildings operate like archives, their material integrity throughout the years reflects the drive that leads towards the creation and preservation of life. Yet, buildings always degenerate, and this, in archival terms, is the manifestation of the death drive that counteracts life and pushes always towards extinction. In case of listed buildings, this degeneration is not permitted therefore the death drive is suppressed. In an urban scale, this drive can either become a collective critical and creative reading of the city (through gathering, protesting, assembling, demolishing, reshaping, imagining) or if not sublimated lead to masochistic and self-destructive individualism. The intention of this workshop is to sublimate and collectively materialise the drive inherent to archives of Berlin creating an immersive installation challenging notions of authorship, knowledge production and representation.

(Ursula (Orsalia) Dimitriou, Stamatis Zografos)

[collapse]
#besetzen als Widerstandsform

Beschreibung folgt | tbc

[collapse]

Ton, Steine, Schluff: Kritische Gesellschaftsforschung und der Dualismus Natur-Gesellschaft | Meeting the Universe Halfway: critical social research and the dualism nature-society

Kritische Geographie und neuer Materialismus | Critical Geography and New Materialism

The ‘New Materialism’, approaches of posthumanism and STS have also reached discourses within human geography in recent years. They tie in with older traditions that questioned the modern dualism of nature-culture, but often go beyond or differentiate themselves from these earlier works. Some critical geographers*, especially from Political Ecology, have included aspects of these new approaches in their work, others remain skeptical. Not without good reason. For flat ontologies are often also “flat” with regard to hierarchies or system criticism: in many radical forms of new materialism it is neither possible nor desirable to depict or criticize power relations or systemic contexts. This workshop will serve to exchange experiences and explore how the new approaches can be used fruitfully. Which advantages do they offer, which ‘blind spots’ can they illuminate? With which other approaches and theories can they be combined for a “critical new materialism”?

(Juliane Schumacher)

[collapse]
(EN) Critical Geography and New Materialism II

Mediatisations Network Analysis

This workshop aims to test a new proposed analytical approach to study planning through “Mediatisations network analysis”. Visualizations play a significant role in planning and design cities. However, to what extent these dominant narratives and visuals impact/construct professional planning practice, is still under-researched. This is interrogated my research through adapting an assemblage ontology and using Actor-Network-Theory (ANT). Using ANT, urban visualizations and media are perceived as both the method for research and the method for understanding planning practice. Instead of only studying the employment of media in urban planning, it is aimed to study planning through analyzing the communications adopted, the media tools employed, and the media assemblages created. Visualizations are looked at as one of the products of planners and media is looked at as the tools used in the planning process. In this sense, my research adapts a reverse/backward process; understanding planning practice through understanding its process and products.

(Mennatullah Hendawy)

[collapse]
(EN) Political Ecology – Quo vadis?

Die Politische Ökologie arbeitet lokal, rekonstruiert über “Chains of Explanation” aus konkreten Phänomenen große Zusammenhänge und trägt zu Diskursen um ungleiche Machtverhältnisse bei. Dabei kommen auch historisch-materialistische Perspektiven zur Anwendung. Andere Autoren sehen die einigende Klammer der Politischen Ökologie eher in einer Reihe von gemeinsamen Commitments. Hierzu zählen der theoretische Bezug zur kritischen Gesellschaftstheorie und ein post-positivistisches Verständnis von Natur und Wissensproduktion. Dabei besteht die normative Verpflichtung mit dem Ziel, soziale Gerechtigkeit und strukturellen politischen Wandel zu begleiten. Diese Commitments sind als ein Anspruch zu verstehen, den es zu erfüllen gilt und der auch mit originären Herangehensweisen gefüllt werden muss. Diese (Neu)Vermessung selbstkritisch vorzunehmen, ist daher eine wichtige (Heraus)Forderung für die stete Erneuerung und Stärkung dieser Forschungsrichtung.
Mit dem Anthropozän und der Great Acceleration ist die Wissenschaft als kritische Instanz mehr denn je gefragt. Der steigende Ressourcenverbrauch und zunehmende Umweltbelastungen erfordern eine Analyse der Implikationen, Diskurse, Narrative und Visionen, die durch diese Entwicklungen angestoßen wurden. Dabei gehen die Debatten inzwischen zunehmend tiefer, teilweise bis zum innersten, des “Pudels Kern”. Angesicht der technologischen Revolution, die zunehmend unser Leben bestimmt, kommt der Frage nach dem, was “Leben” ist, was “Natur” ist und ob die Menschheit noch auf ein und demselben Planeten lebt eine geradezu existenzielle Bedeutung zu.
Nicht zuletzt hierfür braucht es für die Politische Ökologie auch den Mut, eigene Theoriegebilde zu entwerfen und so an der gegenwärtigen Anthropozän-Debatte teilzunehmen. Denn nicht erst im Zuge dieser stellt sich die Frage, ob es der Politischen Ökologie gelingt, sich mit eigenständigen, kritischen und kreativen Beiträgen in diesen Diskurs einzubringen, zu anderen Diskursen beizutragen und somit neue, relevante Beiträge zu den großen Fragen dieser Zeit zu liefern.
Wir wollen alle an diesen Fragen Interessierten einladen, in einem offenen und diskussionsfreudigen Workshop mit uns gemeinsam zu diskutieren und (weiter) zu denken.

(Sebastian Purwins, Serge Middendorf)

[collapse]
(EN) Political Ecology, Bioeconomy and Resilience

Ecopolitical cartography of the Biobio coast, Chile (Jens Benöhr)

Agroecology and rural reconstruction: Farms as spaces of resistance in context of armed conflict (Giovanna Chavez Miguel)

Resilient Rules (Ahmad Borham)

Bioeconomy between ecological modernisation and new capital accumulation cycles (Samadhi Lipari)

Beschreibung folgt | tbc

[collapse]
(EN) Ecoacoustics and climate change

We explore ways of listening with the planet as a way of producing alternative knowledges of climate change. As Voegelin (2014:2) explains, sound, ‘in its invisible mobility, in its sticky and grasping liquidity … is something that … critically evaluates how we see the world and how we arrange ourselves to live in it.’ Sound helps us consider the intricate, deeply entangled relations between human and nonhuman worlds that have historically been obscured by western understandings of a pristine nature set apart from the world of human culture. We draw on “deep listening” (Oliveros 2005) and ecoacoustics to respond and engage with multi-scalar representations of climate change—audio of icebergs, glaciers, and over a decade of sea ice measurements and satellite imagery from NASA. Emergent collaborative practices that centre sound provide the opportunity to intervene in the politics of knowledge production on climate change.

(Kaya Barry, Michelle Duffy, Michele Lobo)

[collapse]

Exkursionen | Excursions

(EN) (ex) Critical Methodologies within Spatial Practices

In pursuit of “ruthless criticism of everything existing”, spatial disciplines are reinventing methodologies in order to understand and discuss space outside and in academia. From artistic to activist and from mobile to ethnographic; new research practices deal with the fleeting and the sensory instead of the precise; focus on more-than-human and more-than-representational rather than human and representational. This session calls forth anyone(s) who is engaged with critical methodologies within their research practices. We initially propose a “formal” 20-minute meeting in an enclosed space where each participant will give a short introduction about their work/research. Encouraging mobility, we will continue our discussion in a walkshop. In the walkshop, we will be walking-talking together on a route within Berlin for 90 minutes. At the end of the walkshop, the group will return to the venue and sum up the discussions. A video of the whole event will be produced afterwards.

Please send your inquiries and/or a 100-word motivation for participating to istanbulwalkabouts (at) gmail.com, Contact: Hulya Ertas (Brussels) and Nazlı Tümerdem (Istanbul)

[collapse]
(ex) Wie mache ich einen Kiezspaziergang? Praxisworkshop am Beispiel: Verdrängung und Widerstand im Reuterkiez – ein Kiezspaziergang

Es ist das Stadtgespräch in diesen Tagen: Die Mieten steigen, die Vermieter nerven und auf der Couch wohnt ein Freund, der seit Monaten nichts Neues findet. Gentrifizierung und Wohnungsnot. Was aber im einzelnen Leben wie eine Naturgewalt daher kommt, ist politisch gemacht und gewollt – auch unter Rot-Rot-Grün, den vermeintlich mieterfreundlichen Parteien. Deswegen wehren sich immer mehr Mieter*innen, Hausgemeinschaften und Kiezinitiativen selbstorganisiert um einen Wandel von unten zu erreichen. Anhand von widerständischen Häusern und Aktionen erzählen wir Geschichten der kapitalistischen Verdrängung in Neukölln. Von ungewollten Modernisierungen, Zwangsräumungen, (Un)Sozialem Wohnungsbau, Umgehung von Steuern und Regulierungen, Eigentumsumwandlungen und -neubau, AirBnB und Tourismus, Kreativ- und HighTech-Unternehmen und der Rolle von Konservativen und Neurechten in der Immobilienbranche – vom großen Geschäft mit einem Grundbedürfnis.

[collapse]
(ex) Der Raum & Wir - psychogeographische Erkundungen & Irritationen mit der Raumstation Berlin

Wir möchten unbeachtete, vergessene, absurde, objekthafte, verschwundene, zukünftige Orte rund um die Mehringhöfe (den Veranstaltungsort der FKG) beobachten und erfinden. Entlang einer eigens festzulegenden Route, möchten wir in Kleingruppen Räume in ihrer Transformation wahrnehmen und möglicherweise selbst situativ Teil von dieser werden. Mit Wahrnehmungs- und Aneignungsmethoden sollen Reflexionen und Erfahrungen im Stadtraum ermöglicht werden. Die gewonnenen Einblicke und Begegnungen werden dokumentiert und anschließend im Stadtraum ausgebreitet und diskutiert.

[collapse]
(ex) Reflective Hiking

Körper Macht Raum, dies sind vielleicht unsere Forschungsschwerpunkte. Gesellschaftliche Machtverhältnisse hinterfragen, auch durch unsere Art des Forschens, dass ist Anspruch kritischer Forscher*innen. Dabei realisieren wir immer wieder, dass diese Machtverhältnisse uns nicht nur umgeben, sondern auch mitten durch uns hindurchgehen. Äußere Konflikte, sind so auch innere, die uns in unseren Lebens- als auch Forschungszusammenhängen begegnen. Unterschiedliche De_Privilegierungen nehmen uns Raum, geben uns Macht, formen unseren Körper. Wie gehen wir mit diesen inneren Dissonanzen oder vielleicht sogar Schmerzen um?
In diesem Workshop soll im Rahmen einer kleinen Wanderung all diesen Themen Zeit und Raum geben. Gleichzeitig werden wir unseren Körper durch Berg und Tal bewegen. Neue Einsichten und Aussichten werden durch kleine Impulsinputs, Bodywork, aber auch Landschaftliche Ausblicke ermöglicht. Perspektivwechsel sind ebenso Teil, wie Möglichkeiten miteinander in Kontakt und Austausch zu kommen.

(Leon Witzel)

[collapse]
(EN) (ex) Rhythmic Encounters

Is it possible to measure space with sound? Can the repetitions help us to create alternative cartographies? If yes, how social, cultural and political rhythms shape our everyday life? “Rhythmic Encounters” is a 90 min. workshop and the results will be shown as a sound installation. The aim of the workshop is a sonic analysis of urban space using soundwalk method from Soundscape Studies and Lefevbre’s Rhythmanalysis. Soundwalk is a multidisciplinary and qualitative approach through walking, in which listening becomes the primary source of information. In this active, dynamic and critical performance rhythms will guide the participants throughout the selected area(s) to discover and/or produce acoustic territories. In a game format, the participants will explore the sounds with attentive listening and audio diagramming techniques while considering their social and cultural context. A map will be provided as a score where the instructions will be stated. At the end of the workshop, the results will be collected. Besides the internal review, we will create/work on a sound installation in order to open up the discussion to the public and share this collective action. If you have questions, please contact: berlinsonicspace (at) gmail.com (Banu Çiçek Tülü and Samuel Perea-Díaz)

[collapse]
(ex) Neubau-Finanzialisierung

Anhand der Begehung eines Quartiers in Berlin Mitte werden Prozesse der Finanzialisierung im Wohnungsneubau aufgezeigt. Die Exkursion führt in die Finanzialisierungsdebatte ein und setzt sich mit Fragen der Neubau-Gentrifizierung auseinander. Drei Themenblöcke werden anhand der Quartiersentwicklung erörtert: (1) Die Rolle und Merkmale finanzialisierter Akteure in der Wohnraumproduktion, (2) die lokalspezifischen und insb. planerischen Bedingungen von Finanzialisierungstendenzen in der Stadtentwicklung und (3) die Konsequenzen solcher Prozesse.

(Laura Calbet)

[collapse]

Hinterlasse eine Antwort