Der offene Arbeitskreis Kritische Geographie steht im Zeichen einer Geographie jenseits des nationalstaatlichen Herrschaftsapparates und kapitalistischer Verwertungslogik. Anstatt von Wirtschaftsförderung zu sprechen und mehr oder weniger verdecktem Rassismus und Sexismus einen Raum zu bieten, sprechen wir von Kapitalismuskritik, Antinationalismus und feministischer Geographie. Statt eine Geographie über Andere zu betreiben, wollen wir gemeinsam Geographie mit Menschen machen – insbesondere mit und für diejenigen, denen gesellschaftliche Teilhabe verwehrt wird. Weiterlesen →


Aktuelles aus den AKs

Kiezspaziergang am 28.5.2016: Unsichtbares sichtbar machen: Experimentelle Streifzüge durch ein Schöneberg im Wandlungsprozess

Irritationen, Verfremdung, Fake und Urban Hacking werden als künstlerische (subversive) Strategien genannt, um Selbstverständliches, materiell Eingeschriebenes und Gewohntes im urbanen Stadtraum zu hinterfragen und zu verändern. Diese Strategien gehen auf diverse Künstler*innengruppen zurück (Situationistische Internationale aus Frankreich, Dada aus Zürich, Fluxus etc.). Durch diese experimentellen Strategien sollen gesellschaftliche Verhältnisse und Machtstrukturen sichtbar gemacht und so im übertragenen Sinn Sehgewohnheiten verändert werden. Sie bieten dadurch ein Potential, sich der Komplexität des Stadtraums anzunähern, Visionen zu generieren und ihn gezielt anzueignen. Bei dieser Exkursion werden kleine experimentelle Feldversuche erprobt. Wir suchen beispielsweise nach Indizien im Verborgenen, die auf einen Wandlungsprozess wie Weiterlesen (externer Link) →

Veranstaltungshinweis: “Berlin und Airbnb..was sagen die Zahlen?”

Ferienwohnungen, deren Bedeutungen für die Aufwertung von Stadtteilen sowie Möglichkeiten einer politischen Regulierung sind aktuelle Themen der Berliner Stadtentwicklung. Das Datenprojekt “Airbnb vs. Berlin” zeigt die Verbreitung von Ferienwohnungen in Berlin. Diese Daten – und die daraus folgenden politischen Forderungen – werden auf der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung findet am Donnerstag, den 26. Mai 2016 um 19 Uhr in der “Regenbogenfabrik”, Lausitzer Straße 22 in Kreuzberg statt. Mehr Informationen gibt es hier.

Weiterlesen (externer Link) →

Forschungswerkstatt Kritische Geographien 2016 in Leipzig

***Anmeldung vorerst voll, weitere kommen auf Warteliste***

Liebe Freund*innen der Kritischen Forschung,

nach der sehr spannenden Forschungswerkstatt 2015 in Bonn, laden wir nun zur diesjährigen VII. Forschungswerkstatt Kritische Geographien nach Leipzig ein! Mit der Forschungswerkstatt wollen wir erneut Raum für gemeinsamen Austausch und unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit abseits akademischer Konkurrenz und normierter Wissensproduktion schaffen.

Stattfinden wird sie vom 16.-19. Juni 2016 im Leipziger Stadtteil Lindenau. Die Forschungswerkstatt Kritische Geographien in Leipzig ist ein mehrtägiges Veranstaltungsformat, welches in Form von Workshops, Vorträgen, Exkursionen, World Cafes und Open Spaces einen selbstbestimmten Lernraum darstellen soll.

headerfoweleipzig

 

Weiterlesen

Neuerscheinung: Urban Austerity – Impacts of the Global Financial Crisis on Cities in Europe

Anfang Dezember 2014 hat das Institut für Europäische Studien (IfEU) der Bauhaus-Universität in Weimar eine Konference zum Thema “Urban Austerity – Impacts of the global financial crisis on European cities” veranstaltet. Zur Konferenz ist nun ein Sammelband erschienen, in dem Referent_innen der Tagung ihre unterschiedlichen Perspektiven und Forschungen auf das Thema veröffentlicht haben. Schwerpunkt des Bandes ist die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Implikationen und Auswirkungen der 2007 einsetzenden Krisendynamik und den nationalen sowie lokalspezifischen politischen Regulationsweisen im europäischen Vergleich.

Zur Homepage des Verlages geht es hier:

Weiterlesen (externer Link) →

Kiezspaziergang am 23.04.2016: Dérive: Zwo, Eins, Risiko?! Umherschweifen im Gefahrengebiet

Gefahr, Risiko und Sicherheit sind Begriffe, die seit den letzen Monaten immer häufiger durch den Friedrichshainer Nordkiez schwirren. Wie gefährlich ist es aber wirklich in diesem “Gefahrengebiet”? (Oder wie es in Berlin heißt: “kriminalistätsbelastender Ort”.) Wie können wir uns der Gefahr nähern? Und welche Gefahren warten auf uns? Grundrechtseinschränkungen von Seiten der staatlichen Exekutive oder doch vagabundierende “Linkschaoten”?
Geleitet von der Idee des Dérive wollen wir uns hineinwagen und uns selbst ein Bild von der Lage vor Ort machen. Aber wir wollen dabei nicht nur die passive Rolle der Beobachter*in einnehmen, sondern auch aktiv neue Perspektiven erlangen. “Dérive” bedeutet auf Weiterlesen (externer Link) →

Kiezspaziergang am 26.03.2016: Die City West als Erinnerungslandschaft von gestern

Die Wahrnehmung von Berlin als “historisch”, die Diskussion über Erinnerungspolitik, der Bau großer Mahnmale, Symbole und Denkmäler – all dies hat in den letzten 25 Jahren den Blick auf die “City Ost” fokussiert. Aber Erinnerungspolitiken gab es auch schon vorher und anderswo. Auf dieser Tour durch die “City West” wollen wir diese anderen Projekte anderer Erinnerungen untersuchen und den gegenwärtigen Umbau der City West in diesem Kontext diskutieren. Gibt es eine spezielle “Westerinnerung”, die dort sichtbar wird? Oder verschiedene Stränge, Konflikte und Verortungen innerhalb dieser Erinnerungen?

In Kooperation mit Naturfreunden e.V. Berlin. Kosten 2,50, Naturfreunde frei
<table width="536" cellspacing="0" Weiterlesen (externer Link) →

Seminar: kritische Stadtgeographie

Städte sind Austragungsorte vielfältiger gesellschaftlicher Konflikte. Im Seminar ‚Kritische Stadtforschung‘ soll das räumliche Wirken sozialer Ungleichheiten aus machtkritischer Perpektive betrachtet werden. Dabei wird ‚Stadt‘ nicht als erklärende Konstante für sozialräumliche Verhältnisse verstanden, sondern als Ausgangspunkt für sozialwissenschaftliche Fragestellungen. Der Begriff ‚Kritik‘ soll in diesem Zusammenhang den Anspruch reflexiver Wissenschaft unter Berücksichtigung der eigenen Positionalität markieren.

Als studentisches Seminar konzipiert, werden die Sitzungen von den Teilnehmer_innen selbstständig erarbeitet und umgesetzt werden. Dabei bieten einzelne Kapitel aus dem ‚Handbuch kritische Stadtgeographie‘ (Belina/Naumann/Strüver 2014) die Grundlage für die Bearbeitung verschiedener Theorien und empirischer Anwendungen.

Das Seminar kann im Umfang von 3 CP als General Studies Weiterlesen (externer Link) →

Flucht aus der Verantwortung. Wohnen zwischen Marktversagen und staatlichem Scheitern

@La Laetti  (CC BY-NC 2.0)

@La Laetti (CC BY-NC 2.0)

Jahrelang wurde in Deutschland das Klagelied von der demographischer Krise und einem bedrohlichen Rückgang der Bevölkerungszahlen angestimmt. Kaum kehrt sich der Trend um, kollabiert nicht nur der Verwaltungsapparat des Landes sondern vielerorts auch gleich noch der humanistische Anstand. Bis vor ein paar Wochen wurde die Politik von vielen für ihre allzu abwartende und inaktive Haltung kritisiert. Jetzt handelt die Politik – und wieder gibt es Kritik. Denn im Schatten der Flüchtlings-Krisen-Hysterie hat sich eine Zombi-Politik formiert, die im wilden Aktionismus längst überwunden geglaubte Konzepte ins Rennen schickt. Zäune, Grenzsicherungspläne, Transitzonen, beschleunigte Abschiebungen, verschärfte Residenzpflichtauflagen, abenteuerliche Weiterlesen (externer Link) →