Der offene Arbeitskreis Kritische Geographie steht im Zeichen einer Geographie jenseits des nationalstaatlichen Herrschaftsapparates und kapitalistischer Verwertungslogik. Anstatt von Wirtschaftsförderung zu sprechen und mehr oder weniger verdecktem Rassismus und Sexismus einen Raum zu bieten, sprechen wir von Kapitalismuskritik, Antinationalismus und feministischer Geographie. Statt eine Geographie über Andere zu betreiben, wollen wir gemeinsam Geographie mit Menschen machen – insbesondere mit und für diejenigen, denen gesellschaftliche Teilhabe verwehrt wird. Weiterlesen →


Aktuelles aus den AKs

Veranstaltungshinweis: Görlitzer Park im Gegenlicht – Gespräche über Nachbarschaft, Skandalbilder und Politiken

Anlässlich der Finissage der Ausstellung „Andere Heimaten. Herkunft un Migrationsrouten von Drogenverkäufern in Berliner Parks“ findet am Sonntag, dem 14. Januar 2018 um 17 Uhr in der Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums eine Diskussionsveranstaltung statt. Jenseits des Blicks auf den Görlitzer Bahnhofs als “gefährlicher Ort” diskutiert die Veranstaltung Fragen wie knappe öffentliche Mittel, die Gentrifizierung von Kreuzeberg, die Verdrängung von Mieter*innen. Hierzu sind eingeladen:

  • Florian Fleischmann: Gründungsrat für den Parkrat des Görlitzer Parks
  • Cengiz Demirci: Parkmanager (angefragt)
  • Clara Herrmann: Kulturstadträtin Friedrichshain-Kreuzberg (angefragt)
  • Stefan Höhne: TU Berlin, Center for Metropolitan Studies
  • Moderation: Shelly Kupferberg, freie Journalistin

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Weiterlesen (externer Link) →

Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2018 – CfP

Logo_FoWe18_weiß-01

Im Herbst 2008 fand die erste Forschungswerkstatt Kritische Geographie statt – sie hatte den Anspruch, Raum für eine explizit kritische Debatte geographischer Inhalte zu schaffen. So wie dieser Anspruch in den letzten 10 Jahren an vielen verschiedenen Orten eingeholt wurde, so freuen wir uns ganz besonders, im Juni 2018 in Frankfurt a.M. diese Reihe mit der Jubiläumsforschungswerkstatt zu feiern und fortzuschreiben. Weiterlesen

Marx in Hessen

Tagung anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx

21.-22. April 2018, Goethe-Universität Frankfurt/M., Seminarhaus, Max-Horkheimer-Straße

Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx. Marx gehört ohne Zweifel zu den bedeutendsten Wissenschaftlern, mit seinen kritischen politischen und ökonomischen Analysen hat er wesentlich zum Verständnis kapitalistischer Verhältnisse beigetragen. Die politischen Initiativen, die von ihm ausgingen, waren ein bedeutender Beitrag zur Demokratie in Deutschland und zur Entstehung der Arbeiterbewegung. Sein Werk ist bis heute umstritten. Wird seine Theorie von den einen weiterhin als Grundlage auch für das Verständnis der heutigen Gesellschaft und ihrer Herausforderungen gesehen, so wird von anderen dieses Erbe zurückgewiesen, nicht nur, weil die Theorie wissenschaftlich nicht haltbar sei, sondern weil sie zum Totalitarismus des 20. Jahrhunderts beigetragen habe. Durch den historischen Zufall, dass maßgebliche Vertreter der Kritischen Theorie nach dem Nationalsozialismus nach Frankfurt zurückkehrten und Wolfgang Abendroth einen Lehrstuhl in Marburg annahm, spielten die hessischen Universitäten im Nachkriegsdeutschland eine besondere Rolle in der Wiederentdeckung und Wiederbelebung des Marxschen Werkes. Weiterlesen

“Leute machen Kleider” NEU: 31.01.2018

mueller-hellmann_leutemachenkleider_rgb_72dpi
Der AK Kritische Geographie Frankfurt lädt ein zur Lesung [pdf]

Wer sind die Menschen, die unsere Kleider herstellen?
Wie leben sie? Imke Müller-Hellmann packt ihre Lieblingskleidungsstücke ein und fährt los: Bangladesch, Vietnam, Portugal, Thüringen, China. Sie reist durch eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie, in der, zumal in den Ländern des Globalen Südens, häufig soziale und ökologische Missstände herrschen. Sie erhält Einblicke, die überraschen, und erlebt Situationen, die nahe gehen. Sie dokumentiert, was ihr widerfährt, und schreibt auf, was die Menschen ihr aus ihren Leben erzählen.

Lesung und Diskussion mit Imke Müller-Hellmann
am 31. Januar 2018, 19.30 Uhr
in der Karl-Marx-Buchhandlung, Jordanstr. 11, Frankfurt a.M.
Weiterlesen

KKG Dokumentation & Kurzbericht

KKG-Doku_cover-minDie inhaltliche Dokumentation des Kongresses der Kritischen Geographie (Oktober in Tübingen) ist erschienen. Sie umfasst Kurzberichte aus nahezu allen Veranstaltungen des KKGs. Ein herzlicher Dank geht an die Sitzungsorganisator_innen, die termingerecht die Berichte zu ihrer jeweiligen Sitzung eingereicht und damit die Dokumentation erst ermöglicht haben.
Zudem ist auch ein Kurzbericht der KKG-Organisator_innen im Rundbrief Geographie #269 erschienen. Beides steht auf der KKG-Homepage zur Verfügung:
Weiterlesen →

Veranstaltungsreihe “DAS ROTE BERLIN. Strategien für eine sozialistische Stadt”

Vor dem aktuellen Hintergrund steigender Mieten, aber auch den Versprechen des rot-rot-grünen Senats organisiert die “Interventionistische Linke” eine Veranstaltungsreihe, die verschiedene Perspektiven auf eine konsequent soziale Wohnungspolitik in Berlin entwickelt. Zu den Themen “Rekommunalisierung, Enteignung, Vergesellschaftung”, “Demokratisierung und neue Gemeinnützigkeit” sowie “Strategien gegen die Marktwirtschaft” finden jeweils im “Aquarium” in der Skalitzer Straße 6, direkt am U-Bahnhof Kottbusser Tor, Diskussionsveranstaltungen statt. Zum Abschluss der Reihe wird eine Broschüre veröffentlicht. Mehr Informationen und die Termine der einzelnen Veranstaltungen gibt es hier.

Weiterlesen (externer Link) →

Veranstaltungshinweis: Die Zukunft unserer Städte. Luxemburg Lecture von Evgeny Morozov

“Smart Cities” sind ein viel benutztes Schlagwort, wenn es darum geht, Städte angeblich nachhaltiger, demokratischer und sozialer zu gestalten. Doch hinter Konzepten und Strategien für “smarte” Städte verbergen sich häufig, Maßnahmen von Kontrolle und Überwachung. So stellt sich immer dringender die Frage danach, wie digitale Technologien demokratisch gestaltet werden können. Aufbauend auf die demnächst erscheinende Studie “Die smarte Stadt neu denken. Wie urbane Technologien demokratisiert werden können» von Evgeny Morozov und Francesca Bria findet am Montag, dem 4. Dezember 2017 um 19 Uhr die Luxemburg Lecture “Die Zukunft unserer Städte. Smart Cities zwischen Datenextraktivismus und Rekommunalisierung” mit Evgeny Morozov statt. Weiterlesen (externer Link) →

Kiezspaziergang am 25.11.:Schöneberg 4.0 – Smart, vernetzt, innovativ & shared: Diese und andere urbane Realitäten und Visionen

  • Samstag, 25.11.2017
  • Zeitpunkt: 13.00 Uhr
  • Treffpunkt: S-Bhf. Julius-Leber-Brücke
  • Veranstalter: NaturFreunde Berlin in Zusammenarbeit mit Kritische Geographie Berlin

Die Digitalisierung wird vielfach in Wissenschaft, Politik und Medien als gesellschaftliche Umbruchssituation dargestellt. Es wird von der vierten industriellen Revolution gesprochen (4.0). Damit Städte wie Berlin im internationalen Wettbewerb um Innovationen bestehen können, werden neben Kreativitäts- auch vermehrt Smart-City-Konzeptionen als zukunftstaugliche (neoliberale)Wachstumsmotoren diskutiert und daraus Elemente zur Förderung einer digitalen Vernetzung in Bereichen Mobilität, Umwelt, Konsum, der Verwaltung erprobt und implementiert. Die Digitalisierung beeinflusst sämtliche Bereiche unseres Alltags, die Wirtschaftsweisen und die Arbeitsorganisation. Auch in Schöneberg tauchen rund um die Digitalisierung neue, vor allem private, Weiterlesen (externer Link) →

Neuerscheinung: suburban-Schwerpunktheft “Stadt der Reproduktion”

Die neue Ausgabe der “suburban” ist online. Schwerpunkt der Ausgabe ist die “Staft der Reproduktion” mit Beiträgen zur Ökonomisierung und Prekarisierung gesellschaftlicher Reproduktion sowie Raumproduktionen von Frauen, MigrantInnen, Queers und rassifizierten Menschen. Darüber hinaus gibt es eine Debatte zum Dolores Haydens Text zur nicht-sexistischen Stadt, Magazinbeiträge, Veranstaltungsberichte und Rezensionen. Wie immer, sind alle Beiträge online frei verfügbar.

Weiterlesen (externer Link) →

Neuerscheinung: “Krisenproteste in Athen und Frankfurt” von Daniel Mullis

Ganz aktuell ist der Band “Krisenproteste in Athen und Frankfurt. Raumproduktionen der Politik zwischen Hegemonie und Moment” von Daniel Mullis in der Reihe “Raumproduktionen” beim Verlag Westfälisches Dampfboot erschienen. Aufbauend auf die Neuen Philosophien des Politischen von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe sowie Jacques Rancière sowie die Über­legungen zur Produktion des Raumes von Henri Lefebvre untersucht Mullis in Athen den Dezemberaufstand 2008 sowie die Proteste gegen die Verein­barungen mit der Troika ab 2010 bis zur Wahl der ersten SYRIZA-Regierung im Januar 2015 nach und analysiert in Frankfurt am Main die Politiken des Blockupy-Bündnisses zwischen 2012 und 2015.

Mehr Informationen zum Weiterlesen (externer Link) →