Der offene Arbeitskreis Kritische Geographie steht im Zeichen einer Geographie jenseits des nationalstaatlichen Herrschaftsapparates und kapitalistischer Verwertungslogik. Anstatt von Wirtschaftsförderung zu sprechen und mehr oder weniger verdecktem Rassismus und Sexismus einen Raum zu bieten, sprechen wir von Kapitalismuskritik, Antinationalismus und feministischer Geographie. Statt eine Geographie über Andere zu betreiben, wollen wir gemeinsam Geographie mit Menschen machen – insbesondere mit und für diejenigen, denen gesellschaftliche Teilhabe verwehrt wird. Weiterlesen →


Aktuelles aus den AKs

Kiezspaziergang am 27. 04.2019: Touristifizierung in Kreuzberg – Der Mythos S036 zwischen Ausverkauf und Widerstand

Kreuzberg und der nach dem ehemaligen Postzustellbereich benannte Teil S036 stehen immer wieder im Fokus von Auseinandersetzungen um die Folgen des zunehmenden Stadttourismus. Während die Übernachtungszahlen im gesamten Stadtgebiet stetig steigen und die Neugierde nach einer möglichst authentischen Begegnung mit dem „real Berlin-Lifestyle“ zunimmt, wächst das Unwohlsein vieler in denjenigen Kiezen, die die erlebnishungrigen Massen magisch anzuziehen scheinen. Kritisiert wird neben der allgemeinen Zunahme von Lärm und Müll nicht zuletzt auch der Ausverkauf Kreuzbergs als konsumierbare Erlebniswelt. Für nicht wenige ist der von Babara Lang 1998 beschriebene „Mythos Kreuzberg“ mittlerweile nur noch ein touristisches Abziehbild seiner selbst und Widerstand regt Weiterlesen (externer Link) →

Seminar: Kritische Kartographie

Im Sommersemester gibt es wieder ein spannende Seminar zur kritischen Geographie! Diesmal zum Thema kritische Kartographie. Karl Heyer von der Uni Osnabrück kommt vorbei und neben einer theoretischen Einführung soll natürlich auch selber fleißig kartiert werden! Anmeldung für Studis der Uni Bremen unter StudIP. Blockseminar vom 24. bis 26. Mai

Weiterlesen (externer Link) →

Call for Registration/Anmeldung offen: Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2019 – 14.06.-16.06., Berlin

 

Ab heute startet die Anmeldung für die Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2019: https://eveeno.com/267467284

Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie ist eine mehrtägige Veranstaltung, ein Raum für Diskussionen und selbstbestimmtes Lernen. Als Organisator*innen versuchen wir, auf diverse Wünsche und Bedürfnisse einzugehen: ob Neueinsteiger*innen, Studierende, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen – ihr seid herzlich eingeladen!

Dabei richten wir uns nicht nur an Vertreter*innen der Geographie und anderer raumbezogenen Disziplinen (z.B. Soziologie, Raumplanung, Umweltwissenschaften u.w.), sondern an alle mit Interesse an Raum-Themen.

Die Forschungswerkstatt lebt von von den Beiträgen der Teilnehmenden, egal ob es sich um Workshops, Panels, Exkursionen oder andere Formate handelt. Wir bedanken uns für die zahlreichen Beiträge, die uns bis 25.02. vorgeschlagen wurden. Wir arbeiten momentan das Programm aus und werden das vollständige Programm bis zum 15.04.2019 auf dieser Internetseite veröffentlichen.

critgeo_wordcloud

Eine Anmeldung ist schon jetzt möglich, da sie uns die Planung erleichtert. Im gesamten Programm sind englisch- und deutschsprachige Veranstaltungen enthalten.

 

Zwei der Workshopteams bitten die Teilnehmenden darum, sich im Voraus der Konferenz mit Einzelbeiträgen bei ihnen zu melden:

Critical Methodologies within Spatial Practices

In pursuit of “ruthless criticism of everything existing”, spatial disciplines are reinventing methodologies in order to understand and discuss space outside and in academia. From artistic to activist and from mobile to ethnographic; new research practices deal with the fleeting and the sensory instead of the precise; focus on more-than-human and more-than-representational rather than human and representational. This session calls forth anyone(s) who is engaged with critical methodologies within their research practices. We initially propose a “formal” 20-minute meeting in an enclosed space where each participant will give a short introduction about their work/research. Encouraging mobility, we will continue our discussion in a walkshop. In the walkshop, we will be walking-talking together on a route within Berlin for 90 minutes. At the end of the walkshop, the group will return to the venue and sum up the discussions. A video of the whole event will be produced afterwards.

Please send your inquiries and/or a 100-word motivation for participating to istanbulwalkabouts (at) gmail.com, Contact: Hulya Ertas (Brussels) and Nazlı Tümerdem (Istanbul)

Democratic speech and struggles on migration in the city. Reflections on current spaces of Solidarity City Berlin.

When movements encounter complex subjective constellations, there is no easy way to develop communicative spaces and practices that bridge across this heterogeneity. Solidarity City Berlin, an organization that attempts to unite right to the city struggles with migrant struggles, wants to explore the possibility of developing a forum that is able to ignite encounters and dialogues and other formats of democratic speech. What are practices, modes, and formats that induce new temporalities and subjectivities? In the workshop, we want to discuss political spaces – analytically and practically – such as a forum in order to reflect on current strategies and spaces in struggles around right to the city and migration. We encourage other initiatives, researchers or activists to send us proposals for short inputs (5 to 10 minutes) in order to engage in a critical discussion. The workshop will be participatory and after short inputs we will open the discussion to everybody. There will be translators for English, German and French for this workshop. If you want to submit a proposal for an input, please write at kontakt (at) solidarity-city-berlin.org using the subject “forschungswerkstatt 2019″.

Contact: Bündnis Solidarity City Berlin, http://solidarity-city-berlin.org/

Schreibt eine E-Mail an die Organisierenden, wenn ihr euch mit Beiträgen zu diesen Workshops bei den Organisierenden anmelden möchtet!

 

+++ English version +++

Call for Registration: Research Workshop Critical Geography 2019 – 14/06-16/06, Berlin

From today onwards the registration for the Research Workshop Critical Geography 2019 is open: https://eveeno.com/267467284

The Critical Geography Research Workshop is an event, an open space for discussion and self-determined learning. As the organizing team, we try to respond to diverse wishes and needs: newcomers, students, scientists and activists – your are cordially invited!

We address representatives of geography and other spatial disciplines (e.g. sociology, spatial planning, environmental sciences, etc.) as well as people interested in questions concerning space.

The research workshop thrives on the contributions of the participants, regardless of whether they are workshops, panels, excursions or other formats. We would like to thank you for the numerous contributions that were proposed to us until February 25. We are currently working on the program and will publish the complete program on this website until 15/04.

critgeo_wordcloud

Registration is already possible as it makes planning easier for us. The entire program includes sessions in English and in German.

 

Two of the workshop teams ask participants to contact them in advance of the Research Workshop with individual contributions.:

Critical Methodologies within Spatial Practices

In pursuit of “ruthless criticism of everything existing”, spatial disciplines are reinventing methodologies in order to understand and discuss space outside and in academia. From artistic to activist and from mobile to ethnographic; new research practices deal with the fleeting and the sensory instead of the precise; focus on more-than-human and more-than-representational rather than human and representational. This session calls forth anyone(s) who is engaged with critical methodologies within their research practices. We initially propose a “formal” 20-minute meeting in an enclosed space where each participant will give a short introduction about their work/research. Encouraging mobility, we will continue our discussion in a walkshop. In the walkshop, we will be walking-talking together on a route within Berlin for 90 minutes. At the end of the walkshop, the group will return to the venue and sum up the discussions. A video of the whole event will be produced afterwards.

Please send your inquiries and/or a 100-word motivation for participating to istanbulwalkabouts (at) gmail.com, Contact: Hulya Ertas (Brussels) and Nazlı Tümerdem (Istanbul)

Democratic speech and struggles on migration in the city. Reflections on current spaces of Solidarity City Berlin.

When movements encounter complex subjective constellations, there is no easy way to develop communicative spaces and practices that bridge across this heterogeneity. Solidarity City Berlin, an organization that attempts to unite right to the city struggles with migrant struggles, wants to explore the possibility of developing a forum that is able to ignite encounters and dialogues and other formats of democratic speech. What are practices, modes, and formats that induce new temporalities and subjectivities? In the workshop, we want to discuss political spaces – analytically and practically – such as a forum in order to reflect on current strategies and spaces in struggles around right to the city and migration. We encourage other initiatives, researchers or activists to send us proposals for short inputs (5 to 10 minutes) in order to engage in a critical discussion. The workshop will be participatory and after short inputs we will open the discussion to everybody. There will be translators for English, German and French for this workshop. If you want to submit a proposal for an input, please write at kontakt (at) solidarity-city-berlin.org using the subject “forschungswerkstatt 2019″.

Contact: Bündnis Solidarity City Berlin, http://solidarity-city-berlin.org/

Please write an e-mail to the workshop organizers if you want to contribute to their workshops!

Call for Participation: Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2019 – 14.06.-16.06., Berlin

Verlängerung Call for Participation bis 25.02.2019: Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2019 – 14.-16.06., Berlin

Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie ist eine mehrtägige Veranstaltung, ein Raum für Diskussionen und selbstbestimmtes Lernen. Als Organisator*innen versuchen wir, auf diverse Wünsche und Bedürfnisse einzugehen: ob Neueinsteiger*innen, Studierende, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen – ihr seid herzlich eingeladen!

Dabei richten wir uns nicht nur an Vertreter*innen der Geographie und anderer raumbezogenen Disziplinen (z.B. Soziologie, Raumplanung, Umweltwissenschaften u.w.), sondern an alle mit Interesse an Raum-Themen.

Die Forschungswerkstatt lebt von euren Beiträgen und wir möchten diesen Freiraum gemeinsam mit euch gestalten. Wenn ihr eine Veranstaltung anbieten möchtet, schickt uns euren Vorschlag! Das kann ein Workshop, ein Panel, eine Exkursion oder ein ganz anderes Format sein.

Weiterlesen

Kiezspaziergang am 6.10.2018: Digitales Schöneberg: Trends, widersprüchliche Visionen und Auswirkungen auf die Nachbarschaften

Die Digitalisierung wird vielfach in Wissenschaft, Politik und Medien als gesellschaftliche Umbruchssituation dargestellt. Sie beeinflusst sämtliche Bereiche unseres Alltags, aber auch die Wirtschaftsweisen und die Arbeitsorganisation in Städten. Auch in Schöneberg tauchen rund um die Digitalisierung neue Arbeits-, Wohnformen, „Nachbarn“ und private Akteur_innen auf. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, gerade in einer wachsenden Stadt wie Berlin, in der die räumlichen Ressourcen immer knapper und Konkurrenzsituationen immer augenscheinlicher werden, wer die zukünftige Entwicklung der Städte maßgeblich beeinflusst und bestimmt. Proteste gegen die „neuen Nachbarn“ nehmen zu. Konzepte wie Smart City werden genauer in den Fokus genommen. Weiterlesen (externer Link) →

Kiezspaziergang am 22.9.2018: Zwischen Inszenierung und Planungskonflikt – Das Dong Xuan Center als Berlins neue Asiatown

„Diversity“ gilt in der neoliberalen, unternehmerischen Stadt als Ressource für die Stadtentwicklung. In diesem Sinne werden migrantische Ökonomien in Wert gesetzt, um neue touristische Destinationen und Einkaufsmöglichkeiten für kosmopolitische StadtbewohnerInnen zu schaffen. Diese städtischen Inszenierungen orientieren sich an weltweit bekannten Chinatowns, die auch dem Dong Xuan Center in Berlin-Lichtenberg für viele Jahre als Vorbild galten. Mit der Inszenierung als „Asiatown“ stießen die Betreiber des Centers jedoch an geltendes Planungsrecht. Die geplante Entwicklung zur Asiatown steht im Widerspruch zum Flächennutzungsplan des Landes Berlin, in dem das Grundstück des Centers als Gewerbegebiet festlegt ist. Damit ist im Center Einzelhandel und Gastronomie nur Weiterlesen (externer Link) →

Seminar: Lupus Hominis – Feldforschung zum Verhältnis von Menschen und Wölfen

Des Menschen Wolf – mit der Verfremdung der Hobbes‘schen Phrase lädt das Seminar dazu ein, das Verhältnis zwischen den letzten ernstzunehmenden Spitzenprädatoren und der norddeutschen Landbevölkerung zu erkunden.
Im Kontext zunehmender Begegnungen zwischen Mensch und Wolf möchten wir die kleinen und großen Konflikte untersuchen, die auf diesem Feld verhandelt werden. Diese reichen von der Ebene lokaler Betroffenheit, über das Interesse des institutionalisierten Umweltschutzes, bis hin zur Vorstellung davon, was Natur zu sein hat. Da es sich beim Wolf zudem um ein besonders charismatisches Tier handelt, das mit einer Vielfalt kultureller Symbolik belegt ist, werden wir auch hierfür die Augen offen halten.
Das Weiterlesen (externer Link) →

Kiezspaziergang: 25.08.2018, 13 Uhr: Die Zukunft der Großwohnsiedlungen/ Marzahn

Nachverdichtung – Abriss – Neubau.

Die Entwicklung von ostdeutschen Großwohnsiedlungen am Beispiel Berlin-Marzahn

Auf der Grundlage eines Wohnungsbauprogramms sind in der gesamten DDR über 170 Großwohnsiedlungen errichtet worden. In diesen Wohngebieten lebten vor allem junge Familien mit Kindern. Seit 1990 sind die Großwohnsiedlungen unter starken Druck geraten. Bis Mitte der 2000er Jahre waren die zentralen Trends Einwohnerverluste, Wohnungsleerstände und demographische Verschiebungen. Heute sind es vor allem der Mangel an bezahlbaren Wohnungen, Neubau und eine zunehmende soziale Segregation die die Diskussionen bestimmen. An verschiedenen Stationen werden für die Siedlung prägende Entwicklungen erklärt und deren Effekte auf die Quartiere anhand von Beispielen erläutert.

Weiterlesen (externer Link) →